2. Orientierungstage in Sydney

Hey!

Heute geht es weiter mit meinem Bericht über den Anfang meines Auslandterms und zwar mit den Orientierungstagen. Diese waren von meiner Organisation vorbereitet und ich habe das Angebot angenommen, für drei Tage in Sydney zu sein. Schon einmal im Voraus: Die Stadt ist wunderschön und es ist toll, dort gewesen zu sein, aber mit den Orientierungstagen an sich war ich nicht so zufrieden.

Also, wir kamen Mittwochmorgen alle seehr müde am Flughafen an. Dort wurden wir von Bussen zum Hostel gebracht. Schon das war nicht gut organisiert, da wir zuerst zwei Busse hatten und dann doch alle in einen Bus mussten. Die Koffer waren jedoch noch in dem anderen Bus, und wir waren nicht sicher, ob die Leute wussten, dass noch unsere Koffer in dem Bus sind und hatten etwas Angst, dass die Koffer nicht ankommen würden. Ist aber alles gut gegangen, der Kofferbus war schon vor uns da. Auf der Busfahrt konnte man irgendwie gar nicht realisieren, dass man in Sydney ist. Im Hostel angekommen hatten wir nur 2 Zimmer für unsere Koffer zu Verfügung, da die anderen noch nicht frei waren und so standen nachher 45 Koffer in zwei 4-Personen-Zimmern, man kann sich vorstellen wie eng das war. Nach einem Frühstück wurden wir dann in zwei Gruppen aufgeteilt, da 42 Leute einfach zu viel sind. Die erste Gruppe hatte eine halbe Stunde sich fertig zu machen, was meiner Meinung wirklich zu wenig ist. Einige wollten duschen, weil wir etwa 20 Stunden unterwegs gewesen sind, aber das war gar nicht möglich in der kurzen Zeit. Was ich jedoch gut fand ist,  das wir an dem Tag einfach normal Programm gemacht haben. Wir alle waren zwar müde und sind teilweise auf der Bootstour auch eingeschlafen, aber so kam man viel leichter in den Rhythmus rein. Am ersten Tag haben wir eine Bootstour zu einem anderen Stadtteil gemacht, wo ein Strand war und wir in der Stadt herumschlendern konnten. Dabei haben wir auch schon das Opera House und die Harbour Bridge gesehen, was einfach beides total beeindruckend ist (vor allem das Opera House). Im Hostel war dann noch etwas Trouble, weil alle gleichzeitig duschen wollten, um möglichst bald ins Bett zu gehen, aber das hat sich eig ziemlich schnell aufgelöst. Ich konnte in dieser Nacht nicht so gut schlafen, weil ich einfach schon über den totmüden Zeitpunkt hinaus war und dadurch wach lag und Heimweh bekam. Die anderen haben aber alle gut geschlafen, was ein bisschen belastend war:D  Am nächsten Tag sind wir echt viel gelaufen. Wir waren zuerst in einer Mall, wo es auch Hard Rock Cafe gab. Dann sind wir zu so einem mega schönen Wasserabschnitt gegangen, wo so Sandsteine waren (siehe Bilder). Dort war auchTHe Beach, dieses riesige Bällebad. Wäre da nicht so eine lange Schlange gewesen, wären wir da rein gegangen. Naja, dann sind wir weiter zur Harbour Bridge und dort war eine Show, weil Australia Day war. Das ist einfach der Tag, wo Australien besiedelt wurde und das wird ganz groß gefeiert, so ähnlich wie der Unabhängigkeitstag der USA mit Feuerwerk und Jets. Das war echt cool, das so mitzuerleben.

Damit dieser Beitrag nicht zu lang wird, teile ich ihn in zwei Tage. Hier noch ein paar Fotos:

Bis bald:)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s